Pflege

Die Pflege wird durch Diplompersonal, Fachsozialbetreuer für den Bereich Altenarbeit, Heimhelfer, Zivildiener sowie in Ausbildung befindliche Mitarbeiter gewährleistet.
Verwaltungs-, Küchen-, Wäscherei-, und Reinigungsmitarbeiter sowie ein Haustechniker runden das ganzheitliche Betreuungsangebot ab.

Unser Betreuungsansatz im Detail:

Daheim im Heim:
Wir stehen für die auf individuelle Fähigkeiten und Persönlichkeit abgestimmte Betreuung, Pflege und ärztliche Versorgung nach ganzheitlichen Gesichtspunkten. Familiäre Atmosphäre und ein Leben in Geborgenheit bieten wir unseren Bewohnern durch Zuwendung und belebende Gestaltung der individuellen Wohn- und gemeinsamen Aufenthaltsräume.
Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen sorgen für die begrüßenswerte Abwechslung. Trotz Vollversorgung mit Essen, Zimmer- und Wäschereinigung steht die Förderung der Eigenständigkeit und Kreativität der Bewohner im Vordergrund. Die Möglichkeit zur Kleintierhaltung trägt zum Wohlfühlen bei. Mitarbeiter und Bewohner gestalten gemeinsam ein Gefüge, das für alle zum "Daheim im Heim" führt.

Pflege und Betreuung:

Folgende Schwerpunkte leiten unsere pflegerische Arbeit:

1. Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens:

Die Umgebung, in der der Mensch sich befindet, ist ein wesentlicher Faktor für das Leben, für die Gesundheit und für das Wohlbefinden. Der Mensch ist ein durch Erfahrung geprägtes Lebewesen und er ist fähig, sich zu entwickeln, zu wachsen und sich selbst zu verwirklichen, unabhängig von Alter, Krankheit und Behinderung (Prof. Monika Krohwinkel).
Geleitet von diesem Menschenbild wird in unserem Heim das Pflegemodell von Monika Krohwinkel als Grundlage der Umsetzung des Pflegeprozesses verwendet. Die pflegerischen Bedürfnisse werden mit Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens in Zusammenhang gebracht. ( AEDL)

  • Kommunizieren können
  • Sich bewegen können
  • Vitale Funktionen aufrechterhalten
  • Sich pflegen können
  • Essen und Trinken können
  • Ausscheiden können
  • Sich kleiden können
  • Ruhen, schlafen und sich entspannen können
  • Sich beschäftigen lernen und sich entwickeln können
  • Sich als Mann oder Frau fühlen und verhalten können
  • Für eine sichere und fördernde Umgebung sorgen können
  • Soziale Bereiche des Lebens sichern und Beziehungen gestalten können
  • Mit den existentiellen Erfahrungen des Lebens

2. Psychobiografie und Prägung:

Die Prägung aufgrund der gemachten Erfahrungen jedes einzelnen Menschen während seines Lebens hat einen Anspruch auf Berücksichtigung und Integration im Pflegeprozess.
Um diesem Anspruch auch bestmöglich in der Pflege und Betreuung von Menschen mit demenziellen Erkrankungen gerecht zu werden, ist der zweite gewählte Pflegegrundsatz das psychobiographische Pflegemodell nach Prof. Erwin Böhm. Dieses Modell bietet Möglichkeiten, Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu fördern, indem die persönliche Sicherheit durch Einbeziehung von Lebensgeschichte und Prägung gewährleistet ist. Wir leisten Hilfestellung zur Selbsthilfe, denn dadurch unterstützen wir die HeimbewohnerInnen, die für sie wichtigen Bereiche mit gestalten und mitentscheiden zu können.

Pietätvolle und professionelle Lebensbegleitung bis zum Tod rundet die ganzheitliche Betreuung ab.

Kommunikationszentrum und Haus der Begegnung:

Wir sorgen für ein offenes Haus und vermitteln Verständnis zwischen Jung und Alt. Die ständige Förderung der Toleranz zwischen Gästen und Bewohnern erzeugt eine gegenseitige Achtung der Würde des Menschen und Respekt vor den Werten des Individuums.

 

Startseite | Kontakt | Intern | Seitenanfang

Bezirksaltenheim Leonding | Ruflingerstraße 12 | 4060 Leonding | Phone (+43 0732) 677 808 - 0 | e-mail